IP-Telefon

Was ist ein (Vo)IP-Telefon?

Bei einem IP-Telefon handelt es sich um eine VoIP-geeignete Hardware, mit der Internettelefonie abgewickelt werden kann. IP-Telefone gibt es in unterschiedlichen Formen, nämlich als Tischtelefon, WLAN-Telefon und DECT-Telefon. IP-Telefone gleichen vom Aussehen her herkömmlichen Telefonen, unterscheiden sich jedoch in ihrer Funktionsweise.

Funktionsweise eines IP-Telefons

Bei der Internettelefonie wird über den Internetanschluss und nicht mehr über einen separaten Telefonanschluss, z.B. über eine TAE-Buchse der Telefondose an der Wand oder in einer ISDN-Box,  telefoniert. IP-Telefone sind genau für diese Nutzung ausgelegt: Sie werden über den Router oder einen Switch an das Internet angeschlossen. Die Verbindung wird mittels eines Internet Protokolls hergestellt. Das am häufigsten genutzte Protokoll nennt sich SIP (Session Initiation Protocol), weswegen man IP-Telefone oft auch als SIP-Telefone bezeichnet, wobei die Bezeichnung IP-Telefon die eigentlich richtige Bezeichnung ist. Die Voraussetzung für die Nutzung eines VoIP-Telefons ist ein DSL-Anschluss, da das Gespräch in einzelnen Datenpaketen übertragen wird. Sollte der Gesprächspartner keine IP-Telefonie nutzen oder bei einem anderen Anbieter sein, werden die Daten mittels eines Übergabepunktes (Gateway) ins herkömmliche Telefonnetz übersetzt. Für eine durchgängige Erreichbarkeit ist es nötig, dass der Router permanent online bleibt. Bei manchen Anbietern baut der Router daher eine zweite, unsichtbare Verbindung (PPPoe-Session) auf, welche dann ausschließlich für die Telefonie zuständig ist.

In der alltäglichen Nutzung unterscheiden sich IP-Telefone jedoch nicht von traditionellen Telefonen, außer, dass mehr Funktionen abgebildet werden können, als bei herkömmlichen Telefonen.

Arten von IP-Telefonen

IP-Telefone lassen sich in Hardphone und Softphone unterscheiden. Hardphones kann man wiederum zwischen schnurgebunden und schnurlosen Geräten differenzieren.

Hardware VoIP-Telefon

Schnurgebundene IP-Telefone

IP-Tischtelefone

IP-Telefon: Snom D785Ein IP-Tischtelefon unterscheidet sich optisch wenig von herkömmlichen Tischtelefonen. Moderne IP-Tischtelefonie bieten eine breite Bandweite an Funktionen und Möglichkeiten, wie Sie ihr Telefon optimal nutzen und passend einrichten können. Sie können IP-Tischtelefone in ihrem Büroalltag verwenden und durch dessen Vorteilen Ihre Arbeit erleichtern.  So können sie einfacher Daten zwischen Ihren internetfähigen Endgeräten teilen, Funktionen und Daten vom Rechner aus verwalten, die Funktionsweise Ihres Telefons durch Headsets oder Dongles erweitern und vieles mehr. Im Vergleich zu WLAN- und DECT-Telefonen bieten Tischtelefone mehr Anruf-Features.

Schnurlose IP-Telefone

VoIP-Telefone mit WLAN-Funktion

Bei einem WLAN-Telefon handelt es sich um ein schnurloses Endgerät, welches WLAN als Übertragungstechnik nutzt. Die Kommunikation zwischen dem Gerät und den dem entsprechenden Servern wird über Internetprotokoll (IP) realisiert. Mit WLAN-Telefonen ist nicht nur die Sprach- sondern auch Datenübertragung möglich. Der Vorteil ist dabei, dass keine zusätzliche Funktechnologie erforderlich ist und die Durchführung von Software-Updates sowie die Funktionserweiterung vereinfacht wird. Trotzdem konnten sich WLAN-Telefone gegenüber DECT-Telefonen nicht durchsetzen.

DECT-Telefon: GigasetIP-Telefone mit DECT-Funktion

Ein DECT-Telefon ist ein mobiles Telefon, welches über den Funkstandard DECT funktioniert. Hier wird keine Kabelbindung benötigt, da die Telefonie über Funk übertragen wird. DECT-Telefonie bietet viele Vorteile und konnte sich bisher als bessere Option gegenüber der WLAN-Telefonie durchsetzen, da IP-Telefone mit DECT-Funktion ausschließlich auf Sprachkommunikation ausgelegt waren und somit eine sichere Sprachübertragung bieten. Eine genauen Überblick über die Funktionsweise von DECT-Geräten und den Vorteilen gegenüber WLAN-Telefonen finden Sie im Wissensartikel zum Thema DECT-Telefon.

Digitales IP-Telefon: Das SoftphoneSoftphone: Beispiel Zoiper

Bei Softphones handelt es sich um eine Softwarelösung für SIP-Telefone. Ein Softclient ermöglicht, dass über internetfähige Endgeräte wie Computer, Laptop, Tablet oder Smartphone Telefonate abgewickelt werden können. Auf diesem Weg steht Ihnen eine größere Flexibilität als auch die ortsunabhängige Nutzung zu Verfügen. So können Sie auch unterwegs auf Ihrer Bürorufnummer erreichbar bleiben. Weitere Informationen zur Funktionsweise und unter welchen Umständen ein Softphone genutzt werden sollte bzw. welche Risiken mit Softphones verbunden sie, finden Sie im Wissensartikel zum Thema Softphone.

Wann lohnt sich ein IP-Telefon?

Nach der ALL-IP-Umstellung sind Sie auf IP-Telefone angewiesen. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie Ihre bisherigen Endgeräte nicht mehr weiterverwenden können. Moderne Router verfügen über einen oder mehrere Anschlüsse, an denen sich analoge oder ISDN-Telefone sowie DECT-Telefone bzw. deren Basis anschließen lassen. Sollte Ihr Router über solch einen Anschluss nicht verfügen, können Sie mit einem VoIP-Adapter eine Telefon-Schnittstelle einrichten. Internettelefonie mit IP-Telefonen hat aber auch viele Vorteile, wodurch sich eine Anschaffung von modernen IP-Telefonen wiederum lohnt:

IP-Tischtelefone verfügen neben den Standardfunktionen weitere Zusatzfunktionen wie Halten, Makeln, Weiterleisten, Teilnahme an Telefonkonferenzen, BLF und weitere. Diese Funktionen eignen sich insbesondere im Büroalltag. IP-Tischtelefone sind die ideale Hilfe und Unterstützung im Büro.

Ein weiterer Vorteil ist die ausgezeichnete Sprachqualität, die durch die High-Definition-Voice Technologie realisiert wird. Voraussetzung ist jedoch, dass der Gesprächspartner auch über ein IP-Telefon verfügt und dass der Router HD-Voice unterstützt.

Durch die Softphone-Funktion können such ortsunabhängig telefonieren. So ist eine höhere Flexibilität und Erreichbarkeit möglich.

Bestimte IP-Telefone lassen sich autoprovisionieren, d.h. das Endgerät wird automaisch eingestellt und konfiguriert. Sie müssen Standard-Einstellungen nicht mehr selbstständig eintragen. Die fonial-Telefonanalage unterstützt die Autoprovisionierung bei Endgeräten der Hersteller snom und Yealink.

Hersteller und Einrichtung

(Vo)IP-Telefone gibt es von vielen verschiedenen Herstellern mit unterschiedlichen Funktionsumfängen und Leistungsfähigkeit in jeder Preisklasse. Besonders praktisch sich Endgeräte der Hersteller Snom und Yealink, da diese autoprovisioniert werden können. Autoprovisionierung bedeutet, dass sich die Endgeräte nach dem Anlegen in der Cloud Telefonanalage selbst konfigurieren. In unserem fonial Shop bieten wir ein umfangreiches Angebot an Endgeräten mit unterschiedlichen Funktionen und zu unterschiedlichen Preisen an, darunter auch Endgeräte der Hersteller Mitel und Gigaset.

Beispiellogos IP-Telefon-Hersteller

Beim Kauf eines IP-Telefons sollte darauf geachtet werden, dass das Telefon den offenen Standard unterstütz, da dieser sich mit den meisten IP-Telefonanlagen nutzen lässt. IP-Telefone mit geschlossenem Standard hingegen lassen sich nur mit herstellereigenen Telefonanalgen verwenden. Sollten Sie Fragen zur Einrichtung Ihres IP-Telefons haben, finden Sie eine Anleitung in unserer Online-Hilfe.

Nützliche Kaufkriterien:

  1. Wie möchten Sie telefonieren? Schnurgebunden oder schnurlos?
  2. Welche Features sollte Ihr Telefon haben? BLF-Tasten, Power over Ethernet, Anzahl der SIP-Accounts, HD-Audio, Gigabit-Switch, Bluetooth, WLAN usw.?
  3. Benötigen Sie programmierbare Tasten? Je nach Model stehen unterschiedliche viele programmierbare Tasten zur Verfügung. Darüber hinaus können Sie auch Erweiterungsmodule nutzen, um die Anzahl der programmierbaren Tasten zu erweitern.
  4. Welches Design bevorzugen Sie? Klassisch oder modern?
  5. Welche Art von Bedienoberfläche bevorzugen Sie? Haptische Tasten oder Touchscreen?

Bewerten Sie diesen Artikel

4.5 / 5

12 Besucher bewerten diesen Artikel durchschnittlich mit 4.5 von 5 Sternen.