IP-Adresse

Was ist eine IP-Adresse?

Die IP-Adresse ist eine Adresse in Computernetzen und markiert den Empfänger eines Datenpakets. Mit einer IP-Adresse lassen sich Netzwerkgeräte identifizieren, um so die Zustellung von Datenpaketen an den korrekten Empfänger zu gewährleisten.

Die IP-Adresse lässt sich mit einer Postanschrift auf einem Briefumschlag vergleichen. Datenpakete werden mit einer IP-Adresse versehen, mit der der Empfänger kenntlich gemacht wird. Ein Router, welcher wie eine Poststelle fungiert, kann so erkennen, wohin das Datenpaket transportiert werden soll.

Die IP-Adresse darf in einem Netzwerk nur einmal vergeben werden, da Sie das entsprechende Gerät, zum Beispiel den Rechner oder das IP-Telefon, eindeutig identifizieren soll. Nur so können Datenpakete, die von einem Sender im Netzwerk an einen bestimmten Empfänger gesendet wurden, korrekt zugestellt werden. 

Aufbau von IP-Adressen

Eine IP-Adresse setzt sich aus zwei Teilen zusammen, nämlich dem ersten vorderen Teil, der Netzwerkadresse und dem hinteren Teil, der Hostadresse. Die Netzwerkadresse ist für das IP-Routing wichtig, die Hostadresse für den Router, in dessen Netzwerk sich der Host befindet.

Grundsätzlich gibt es zwei Arten des Aufbaus von IP-Adressen: die IPv4 und IPv6 Adresse. Die IPv4-Adresse besteht aus einem Bitcode von 32 Stellen bzw. vier Byte. Eine IPv4-Adresse kann sowohl als hexadezimale oder dezimale Zahlenkombination dargestellt werden, in den meisten Fällen wird für diese jedoch eine Dezimalschreibweise gewählt. Dabei werden die 32 Bit der IPv4-Adresse in jeweils 8 Bit aufgeteilt und durch Punkte getrennt. Durch den wachsenden Bedarf an IP-Adressen ist es abzusehen, dass die Verfügbarkeit von IPv4 bald erschöpft sein wird. IPv6 schafft hierfür die Lösung. Im Gegensatz zu IPv4-Adressen verwendet die IPv6 128-Bit-Adressen, welche hexadezimal in 16-Bit-Gruppen notiert wird.

Zudem lässt sich zwischen zwei Arten von IP-Adressen unterscheiden, nämlich statische und dynamische IP-Adressen. Bei einer statischen IP-Adresse handelt es sich um eine IP-Adresse, die fest an ein Netzwerkgerät vergeben ist. Um eine dynamische IP-Adresse hingegen handelt es sich, wenn einem Netzwerkgerät während der Verbindung wechselnde IP-Adressen zugewiesen werden.

Standortbestimmung mittels IP-Adresse

Mit der IP-Adresse lässt sich der Standort des Internetnutzers lokalisieren. Die Genauigkeit der Ortsbestimmung hängt von der Entfernung zum Internet-Einwahlknoten ab. In ländlichen Regionen ist die Entfernung meistens höher und somit die Lokalisierung ungenauer, in städtischen Regionen ist die Entfernung hingegen geringer und somit die Ortsbestimmung präziser.

IP-Adresse ermitteln

Es gibt einige Möglichkeiten, wie man die eigene IP-Adresse ermitteln kann. Bei Windows-Rechnern kann mit der Eingabe des Befehls „ipconfig“ die lokale IP-Adresse im eigenen Netzwerk aufgerufen werden. Bei Mac-Rechnern kann die lokale IP-Adresse unter dem Menüpunkt „Netzwerk“ in den Systemeinstellungen eingesehen werden. Wenn sie die öffentliche IP-Adresse ermitteln möchten, können Sie dies mit verschiedenen Tools im Internet tun.

Bewerten Sie diesen Artikel

4.4 / 5

21 Besucher bewerten diesen Artikel durchschnittlich mit 4.4 von 5 Sternen.