SIP

Was ist SIP?

Das Netzprotokoll Session Initiation Protocol (SIP) dient dem Gesprächsaufbau, der Datenübertragung sowie dem Gesprächsabbau in der VoIP-Telefonie. Da SIP in Verbindung mit IP-Telefonen genutzt wird, werden IP-Telefone oft auch SIP-Telefone genannt.

SIP-Telefonie

Mit SIP-Telefonie ist es nun möglich Daten und Telefonate über dasselbe Netzwerk laufen zu lassen. Hier ist der Anschluss an das Breitband gekoppelt und ermöglicht dadurch die Telefonie über den Internetanschluss. Um ein Gespräch über Voice Over IP zu führen, reicht SIP alleine nicht aus. Für die Übertragung der Sprachdaten wird das Protokoll RTP (Real-Time Transport Protocol) verwendet. Eine alternative Bezeichnung zu SIP-Telefonie ist IP-Telefonie, VoIP oder Internettelefonie.

Was ist der Vorteil von SIP?

Bei SIP handelt es sich um einen offenen Standard, der von den meisten Geräteherstellern verwendet wird und sich daher allmählich zum Standard-Protokoll für VoIP entwickelt. Der Vorteil ist hierbei, dass das SIP-Protokoll mit den meisten IP-Telefonanlagen kompatibel ist. Es basiert auf HTTP, sodass die Integration in den Browser und in die Webanwendungen erleichtert ist.

Was ist eine SIP-Adresse?

Jeder Teilnehmer einer auf SIP-basierten Telefonanalage verfügt über eine eigene SIP-Adresse. Diese Adresse ist ähnlich aufgebaut wie eine E-Mail-Adresse. Die SIP-Adresse besteht aus zwei Komponenten. Sie setzt sich aus dem SIP-User des Teilnehmers und den Domainnamen des Registrar-Servers zusammen. Die SIP-Adresse wird zum Aufbau einer Verbindung genutzt.

Was ist eine SIP-Rufnummer?

Die SIP-Rufnummer, auch Internetrufnummer genannt, wird von einem VoIP-Anbieter vergeben. Hierbei handelt es sich um eine herkömmliche Rufnummer, die für die IP-Telefonie genutzt wird und von der Bundesnetzagentur (BnetzA) zugeteilt wird. SIP-Rufnummern unterscheiden sich nicht von herkömmlichen Rufnummern und werden zufällig zugeteilt.

Bewerten Sie diesen Artikel

4.3 / 5

3 Besucher bewerten diesen Artikel durchschnittlich mit 4.3 von 5 Sternen.