21. Dezember 2018     Erstellt von Melanie Heß     Technik

Ausblick: Was 2019 wichtig wird

Der bevorstehende Jahreswechsel lädt dazu ein, das alte Jahr Revue passieren zu lassen und sich mit den Veränderungen auseinanderzusetzen, die das neue Jahr mit sich bringt. Besonders im Bereich Technik tut sich – wie auch das restliche Jahr über - eine ganze Menge. Deshalb haben wir alle relevanten Informationen zu Technologien, Telekommunikation und wichtigen Entwicklungen für das neue Jahr in dieser kurzen Übersicht zusammengefasst.

IP-Umstellung und Glasfaser Ausbau in Deutschland

Von der ISDN-Abschaltung der Telekom und der damit einhergehenden ALL-IP Umstellung hat mittlerweile vermutlich jeder gehört. Die Telekom hatte angekündigt, alle IDSN-Anschlüsse bis zum Ende dieses Jahres abzuschalten. Aber wie verlief die Umstellung? Und konnten wirklich alle Anschlüsse migriert werden? Laut Klaus Müller von der Telekom wurden tatsächlich die meisten Anschlüsse umgezogen, verrät er der funkschau. Sehr komplexe Anschlüsse großer Geschäftskunden seien die einzigen Ausnahmen, da die Umstellung dort deutlich länger braucht, um reibungslos zu verlaufen. Insgesamt scheint die Umstellung aber gar nicht so viele Probleme gemacht zu haben:

„Ein Projekt dieser Größenordnung kann nicht komplett reibungsfrei verlaufen. Insgesamt gab es aber weniger Schwierigkeiten, als wir befürchtet haben.“– Klaus Müller

Für eine Modernisierung durch ALL-IP wurde nun also der Grundstein gelegt. Ebenfalls eine wichtige Komponente für die Digitalisierung ist aber auch der Netzausbau. Die Versorgung von Haushalten durch Glasfaser schreitet voran. Insgesamt hat die Telekom seit Beginn des Jahres fast 2.243.000 Haushalte mit schnellerem Internet durch Glasfaser versorgt. Auch in 2019 schreiten wir weiter auf dem Weg in eine digitalisierte Zukunft.

Weiterentwicklung und vermehrter Einsatz von KI

Künstliche Intelligenz war bereits 2018 ein großes und wichtiges Thema. In der Zukunft wird die vermehrte Integration von KI in den (Arbeits-)Alltag in Angriff genommen. KI hat großes Potential Arbeitsabläufe zu revolutionieren und dem Menschen Arbeit abzunehmen. Jedoch zeigte sich zu Beginn auch viel Scheu gegenüber der vielseitigen Technologie. Diese gilt es Schritt für Schritt abzulegen und die zahlreichen Vorteile zu nutzen. Eine Umfrage zeigt, dass jüngere Menschen (14-34 Jahre sich den Einsatz von KI im Alltag eher vorstellen könne, als ältere Menschen (über 55 Jahre), welche deutlich skeptischer sind. Künstliche Intelligenz kann in den verschiedensten Formen in den Alltag integriert werden. So gibt es Unternehmen, die bei der Auswahl von Bewerbern bereits KI zur Rate ziehen. In der Zukunft kann allerdings auch noch größer gedacht werden: autonome Gegenstände wie Autos, Drohnen und Roboter, oder eben auch das Anwenden von KI auf Entwicklungsprozesse für andere KI. Die Möglichkeiten sind unendlich und werden auch im neuen Jahr wahrscheinlich für Schlagzeilen sorgen.

Digitale Ethik

Die Digitalisierung bringt viele Vorteile mit sich. Allerdings erfordert sie auch einen verantwortungsbewussten Umgang. Ethik bedeutet im eigentlichen Sinne die Vermittlung von gesellschaftlichen Normen und moralischem Handeln. Eine Weiterentwicklung der Gesellschaft im Hinblick auf Digitalisierung und technologischer Entwicklung erfordert ein Umdenken dieser Normen und Moral. Es gibt immer mehr Unternehmen oder Organisationen, die sich mit der Umsetzung einer sogenannten digitalen Ethik auseinandersetzen, zum Beispiel das Institut für digitale Ethik. Dabei geht es vor allem um den Umgang mit Daten und Privatsphäre, das Kommunikationsverhalten im Netz oder auch um die Gefahren durch Medieninhalte wie Gewaltvideos oder Propaganda. Je mehr sich das Leben online abspielt, desto wichtiger wird auch das Erlernen eines richtigen Umgangs.

Digitale Trends 2019

Neben der künstlichen Intelligenz gibt es auch andere Technologien, die uns 2019 begleiten werden. Hier ein kurzer Überblick über einige Begriffe, die sie im nächsten Jahr vermutlich noch häufiger lesen werden:

  • Quantencomputer: Wo normale Computer an ihre Grenzen kommen, könnten vor allem in der Forschung künftig vielleicht Quantencomputer eingesetzt werden. Diese funktionieren nicht nach klassischen physikalischen Gesetzen, sondern nach denen der Quantenmechanik.
  • Intelligente Räume oder „Smart Spaces“: Die vollkommene Vernetzung von Gegenständen und Diensten durch das Internet of Things kann eine vollkommene digitale Umgebung schaffen, in welcher der Mensch sich aufhält und von den neuesten Technologien profitiert.
  • Immersion: Das vollständige Eintauchen in eine virtuelle Welt und die Möglichkeit, in dieser Welt zu interagieren, nennt man Immersion. Dazu werden verschiedene Hilfsmittel verwendet.
  • Flugtaxis: Genau wie autonome Autos sollen irgendwann auch autonome Flugtaxis zum Einsatz kommen. Einige Tests dazu laufen jetzt schon.
  • 5G: Zwar rechnet die Telekom erst 2020 mit einem vollständigen Durchbruch des Mobilfunkstandards, aber im nächsten Jahr werden schon viele wichtige Schritte gemacht  werden.
  • Bargeldloses Bezahlen: Das Bargeld in künftigen Bezahlvorgängen wahrscheinlich immer öfter den Kürzeren ziehen. Die deutschen hängen zwar angeblich an ihrem Bargeld, entscheiden sich jedoch immer öfter für das bargeldlose Bezahlen. Nach dem Start von Apple Pay und Google Pay wird der Trend wahrscheinlich immer größer.

Fazit

Die technischen und digitalen Entwicklungen werden im Jahr 2019 in Rekordzeit passieren. Mit einem verantwortungsbewussten Umgang können diese Entwicklungen eine Vielzahl von Vorteilen mit sich bringen.