IMS

Was ist IMS?

IMS ist die Abkürzung für IP Multimedia Subsystem. Hierbei handelt es sich um ein Telekommunikationssystem, der für den Zugriff von multimedialen Diensten auf unterschiedliche Netzwerke regelt. IMS basiert auf einem ALL-IP-Netzwerk, bei dem sämtliche Kommunikation durch die Vermittlung und Übertragung von IP-Paketen mit einem Internetprotokoll, genauer gesagt mit einem SIP-Protokoll, abgewickelt wird.

Hauptaufgaben eines IMS

Zu den Hauptaufgaben eines IP Multimedia Subsystems zählen:

  • Verbindung von klassischen Netzen mit IP-basierten Netzen, die VoIP nutzen
  • Bereitstellung von zusätzlichen Diensten für IP-basierte Netze
  • Anbindung zusätzlicher Dienste-Plattformen

Von IMS unterstützte Dienste

IMS unterstützt folgende Dienste:

  • paketvermittelte Verbindungen zwischen zwei und mehr Teilnehmern
  • Zusammenarbeit zwischen der leitungsvermittelnden und der paketorientierten Domäne
  • eine Endpunkt–zu–Endpunkt-Aushandlung der Dienstgüte (Quality of Service)
  • dienstabhängige Kostenabrechnung
  • Bereitstellung der Heimnetzumgebung in Fremdnetzen
  • Unterstützung verschiedener Medientypen
  • schnelle und flexible Erstellung von Diensten durch vordefinierte Dienstbausteine
  • Dienste sollen unabhängig vom Zugangsnetz sein

IMS: Welche Rolle spielt SIP?

Das Session Initiation Protocol, auch SIP genannt, kennt man als Protokoll zur Signalisierung und zum Verbindungsaufbau in der VoIP-Telefonie. SIP ist aber auch ein wichtiger Bestandteil eines IP Multimedia Subsystems. Es ist hier für die Kommunikation zwischen den einzelnen Netzelementen als auch zwischen verschiedenen Benutzern zuständig.

Bewerten Sie diesen Artikel

4.6 / 5

35 Besucher bewerten diesen Artikel durchschnittlich mit 4.6 von 5 Sternen.