Telefonanlagen

Was versteht man unter SIP-Trunking?

  • 09. Februar 2015
  • Telefonanlagen
  • erstellt von Wolfram Lüders

Die Funktionsweise des SIP-Trunks

Der Begriff SIP-Trunking leitet sich vom englischen Wort „trunk“ (zu deutsch: Strang, damit ist die Bündelung mehrerer Sprachkanäle in einem Strang gemeint) ab. SIP steht dabei für „Session Initiation Protocol“, ein Netzprotokoll zum Verbindungsaufbau und zur Beendigung der Kommunikation mehrerer Teilnehmer über das Internet. 

Beim SIP-Trunking wird, wie grundsätzlich bei IP-basierter Telefonie, eine so genannte IP-basierte Telefonanlage mit dem öffentlichen Telefonnetz verbunden. Im Unterschied zur herkömmlichen SIP-Telefonie versteht man unter SIP-Trunking die technische Möglichkeit, über einen einzigen Zugangsaccount mehrere Rufnummern zu verwalten. Normalerweise, also bei der herkömmlichen SIP-Telefonie, ist für jedes Endgerät eine eigene Rufnummer, und damit auch ein eigener Zugangsaccount erforderlich, was die Verwaltung der Endgeräte (viele Benutzernamen und Passwörter) sehr erschwert und die Anzahl gleichzeitiger Gespräche begrenzt. Beim SIP-Trunking erhält der Inhaber einer IP-Telefonanlage von seinem Provider ganze Rufnummernblöcke und eine festgelegte Kapazität an Sprachkanälen, die gleichzeitig aufbaubar sind, zugewiesen. Es kann nun  über das SIP-Protokoll mittels einer direkten Durchwahl (Direct Dial-in) vom Account auf die verschiedenen Endgeräte zugegriffen werden. Mit SIP-Trunking ist man somit in der Lage, gleichzeitig beliebig viele Gespräche von unterschiedlichen Endgeräten mit eigener Rufnummer von einem Account zu führen. Hierdurch ist SIP-Trunking gerade für Unternehmen mit vielen Mitarbeitern interessant.

Um eine gute Sprachqualität zu gewährleisten, ist dabei ein Breitbandinternetanschluss die einzige Voraussetzung. Pro Kanal werden rund 100 kb/s an Bandbreite benötigt.

Die Möglichkeit des SIP-Trunkings wird insbesondere von Kunden gewählt, die nicht auf ihre bestehende Hardware (z.B. eine fest installierte Telefonanlage) verzichten möchten oder diese nicht ersetzen können.

Darstellung Struktur eines SIP Trunks in Verbindung mit einer bestehenden IP-Telefonanlage