Bandbreitenmessung

Was ist eine Bandbreitenmessung?

Die Bandbreite wird generell als Maß für die Geschwindigkeit genutzt, mit der Daten im Internet übertragen werden und wird für gewöhnlich in Megabit pro Sekunde (Mbit/s) angegeben. Die Bandbreitenmessung dient dazu, die Übertragungsgeschwindigkeit für mobile als auch stationäre Anschlüsse zu testen.

Wozu dient die Bandbreitenmessung oder auch Breitbandmessung?

Verbraucher, die das Gefühl haben, dass ihre Bandbreite zu gering ist, können auf diese Weise die Leistung ihres Anschlusses messen. Speziell durch die am 1. Dezember 2021 in Kraft getretene TKG-Novelle erhalten sie umfassende Kündigungs- und Minderungsrechte, sofern der Anbieter nicht in der Lage ist, die zugesicherte Bandbreite zur Verfügung zu stellen. Voraussetzung dafür ist, dass der Verbraucher die vorhandenen Einschränkungen selbstständig nachweist. Dafür stehen ihm im Internet unterschiedliche Tools zur Verfügung.

Die Breitbandmessung der Bundesnetzagentur

Mit den Tools der Bundesnetzagentur können Verbraucher die Leistungsfähigkeit ihres Internetzugangs für stationäre und mobile Anschlüsse prüfen. Die Bundesnetzagentur bietet eine Desktop-App und eine kostenfreie Breitbandmessung/Funkloch-App an. Das Ziel ist es, dem Endkunden, sowie dem Anbieter, ein leicht nutzbares, verlässliches und lizensiertes Messkonzept zu liefern.

Daneben kann man unter breitbandmessung.de eine Karte finden, auf welcher die Ergebnisse von bisher durchgeführten Messungen abgebildet sind.

Bewerten Sie diesen Artikel

5 / 5

1 Besucher bewerten diesen Artikel durchschnittlich mit 5 von 5 Sternen.