16. September 2022 (aktualisiert am 22. September 2022)      Erstellt von Niklas Eckert     Arbeitsleben

Unbegrenzter Urlaub = grenzenlose Zufriedenheit?

Höchstmögliche Flexibilität – das ist es, was insbesondere junge Arbeitnehmer sich für Ihren Job wünschen. Diese kann bezogen sein auf den Arbeitsort, die tägliche Arbeitszeit, die wöchentlichen Arbeitsstunden oder auch den jährlichen Urlaub. Mit Urlaubsregelungen, die den Mitarbeitenden eine unlimitierte Zahl Urlaubstage gewähren, kommen Arbeitgeber diesem Verlangen entgegen. Doch was sind die konkreten Vor- und Nachteile für beide Seiten bei dieser Urlaubspolitik?

Unlimited Vacation Policy – was bedeutet das konkret?

Wie so viele Trends im Bereich der Arbeitswelt kommt auch dieser aus den USA und ist dort schon weiter verbreitet als hierzulande. So setzen beispielsweise auch große und weltweit bekannte Unternehmen wie Netflix auf solch eine Urlaubsregelung und haben sie dementsprechend auch in Europa bekannter gemacht.

Genauer bedeutet eine solche Regelung nichts weiter, als dass ein Mitarbeiter nach Belieben Urlaub nehmen kann. Theoretisch könnte er also, ohne Probleme mit dem Arbeitgeber zu befürchten, spontan für zwei Monate in den Urlaub fliegen.

In der Praxis gestaltet sich das Konzept allerdings etwas anders und der Urlaub nicht unbegrenzt. Es erfordert ein hohes Maß an Vertrauen des Arbeitgebers an die Mitarbeiter. Der Arbeitnehmer kann seine Urlaubstage zwar frei wählen, jedoch hat er die Verantwortung zu tragen, dass die von ihm zu erfüllenden Aufgaben innerhalb des Unternehmens bearbeitet werden. Entsprechend ist eine gewisse Kommunikation zwischen den Mitarbeitenden notwendig, um eine stetige Bearbeitung der Aufgaben zu garantieren und zu vermeiden, dass alle Arbeitnehmer zur selben Zeit Urlaub nehmen.

Der rechtliche und gesellschaftliche Rahmen der Urlaubsregelungen

Verglichen mit den USA sind die arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen hierzulande gänzlich andere. In Deutschland ist ein gesetzlicher Mindestanspruch von 20 Urlaubstagen bei einer 5-Tage-Woche gegeben. In den Vereinigten Staaten hingegen ist kein gesetzlicher Urlaubsanspruch gegeben. Das bedeutet jedoch nicht, dass amerikanische Arbeitnehmer keinen Urlaub nehmen können. Die überwiegende Mehrheit verfügt über einen vertraglich festgehaltenen Urlaubsanspruch von durchschnittlich etwa 20 Tagen pro Jahr. Das ist jedoch immer noch weniger als in vielen anderen Orten auf der Welt. So lag die durchschnittliche Zahl der vertraglich festgelegten Urlaubstage in Deutschland im Jahr 2017 bei 27 Tagen und in Frankreich gar bei 30 Tagen.

Während in Deutschland der vertraglich geregelte Urlaubsanspruch jedoch weitestgehend ausgenutzt wird, so ist die Mentalität in den Vereinigten Staaten eine andere. Ein großer Teil der amerikanischen Arbeitnehmer schöpft die eigenen Urlaubstage nicht gänzlich aus. Das kann unterschiedliche Gründe haben:

  • Entbehrlichkeit: die Beschäftigten denken, dass sie während einer längeren Urlaubszeit entbehrlich für das Unternehmen werden und ordnen der Arbeit einen höheren Stellenwert zu als andernorts.
  • Loyalität: das Fernbleiben von der Arbeit wird als ein Zeichen von Schwäche und mangelnder Arbeitsbereitschaft für den Arbeitgeber gedeutet.
  • Unentbehrlichkeit: im Gegensatz dazu, dass viele Beschäftigte die Angst teilen, entbehrlich zu sein, denken ebenfalls viele Beschäftigte, dass sie für das Unternehmen unentbehrlich sind und die Kollegen nicht die gleichen Leistungen während der eigenen Abwesenheit erbringen können.

Die genannten Punkte spielen auch für die praktische Umsetzung einer unbegrenzten Urlaubsregelung eine wichtige Rolle, die im Zuge der Chancen und Risiken dieser Urlaubspolitik nachfolgend näher erläutert werden.

Prominente Unternehmensbeispiele

In der Praxis sind es häufig junge Unternehmen, die eine liberale Urlaubspolitik leben und ihren Mitarbeitern so eine hohe Flexibilität gewähren. Jedoch gibt es auch einige international bekannte Unternehmen, die eine unbegrenzte Urlaubsregelung implementiert haben:

  • Netflix ist ohnehin ein Unternehmen, das seinen Beschäftigten eine hohe Flexibilität gewährt. Arbeiten am Wochenende oder in den Abendstunden gehören ohnehin zur Unternehmenskultur, die gearbeiteten Stunden pro Tag oder Woche werden jedoch nicht verfolgt. So hat Netflix dieses Konzept auf die Urlaubspolitik übertragen und bringt den Mitarbeitern so das Vertrauen entgegen, dass sie diesen Freiraum nicht missbrauchen.
  • LinkedIn bietet Mitarbeitern neben einer unlimitierten Anzahl Urlaubstagen 17 bezahlte Urlaubstage an. Zudem gibt es monatlich einen sogenannten InDay, in dem Mitarbeitende sich persönlichen Projekten widmen können, die nicht mit ihren sonstigen Arbeitsaufgaben zusammenhängen.
  • Spätestens seit der Corona-Pandemie dürfte auch Zoom als Anbieter einer App für Videokonferenzen den meisten ein Begriff sein. Auch Zoom bietet seinen Mitarbeitern unbegrenzte Urlaubstage, 11 davon bezahlt. Darüber können die Beschäftigten auch für Tage, an denen sie Freiwilligenarbeit ausführen, bezahlt werden.
  • Hubspot, Anbieter für Marketing-Software, bietet seinen Mitarbeitern ebenfalls unbegrenzte Urlaubstage. Einmal jährlich befinden sich sämtliche Mitarbeiter des Unternehmens für eine Woche im Urlaub. Darüber hinaus gewährt Hubspot Mitarbeitern mit einer fünfjährigen Unternehmenszugehörigkeit einen vierwöchigen bezahlten Urlaub.

Die Chancen und Risiken einer Unlimited Vacation Policy

Die Anwendbarkeit einer unbegrenzten Urlaubsregelung hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, die deren Implementierung begünstigen oder erschweren. So lassen sich auch nicht sämtliche Chancen und Risiken allgemeingültig auf jegliche Unternehmen übertragen. Nichtsdestotrotz lassen sich gewisse Tendenzen erkennen.

Was spricht für den unbegrenzten Urlaub?

Allgemein bietet das Marketing mit einer Unlimited Vacation Policy einem Unternehmen eine gute Chance bei der Suche nach neuen Bewerbern, da man sich von den Wettbewerbern abheben kann. Immer mehr Arbeitssuchende legen großen Wert auf eine hohe Work-Life-Balance und was käme da besser gelegen als eine Stelle, bei der sie ihre Urlaubszeit frei bestimmen können.

Betrachtet man die schon im Unternehmen Beschäftigten, so kann sich durch die gewonnene Freiheit die Zufriedenheit und letztlich auch die Performance innerhalb der Firma positiv entwickeln. Darüber hinaus beweist es ein hohes Maß an Vertrauen seitens des Arbeitgebers in die Mitarbeiter, dass diese Entscheidungen treffen können, die nicht nur zu ihrem Wohl, sondern auch zu dem ihres Teams und des Unternehmens sind.

Der bürokratische Aufwand kann durch eine Unlimited Vacation Policy reduziert werden. Sie erfordert keinen zwingenden legitimen Grund oder Atteste bei einer Abwesenheit aus Krankheitsgründen, sodass sowohl Zeit als auch Geld in der Verwaltung eingespart werden kann.

Zudem zeigen die Praxisbeispiele, dass eine solche Regelung nur in seltenen Fällen ausgenutzt wird. Für Arbeitgeber, die befürchten, dass ihre Mitarbeiter die Urlaubspolitik missbrauchen würden, zeigen die praktischen Erfahrungen sogar eher das Gegenteil.

Was sind die Risiken der unbegrenzten Urlaubspolitik?

Es kommt zwar nur selten vor, nichtsdestotrotz besteht immer die Möglichkeit, dass Mitarbeiter eine Regelung missbrauchen, sodass gewisse Richtlinien unabdingbar sind, um dem vorzubeugen. Was sich in der Praxis jedoch als wesentlich präsenteres Risiko darstellt ist, dass die Beschäftigten nicht von ihrer Freiheit Gebrauch machen und möglicherweise sogar weniger Urlaubstage in Anspruch nehmen als zuvor.

Statt Freiheit weckt die unbegrenzte Urlaubspolitik eine gewisse Unsicherheit und Druck in den Mitarbeitern. Wie viele Tage Urlaub im Jahr kann ich mir erlauben? Wieviel Urlaub ist zu viel? Lasse ich meine Kollegen im Stich? Wann ist überhaupt der richtige Zeitpunkt für Urlaub? Das alles sind Fragen, die eher dazu führen, dass die Möglichkeiten, die der unbegrenzte Urlaub bietet, nicht genutzt werden. Gleichermaßen kann es dazu führen, dass die Arbeitnehmer sich überarbeiten und die Produktivität darunter leidet, letztlich also genau das Gegenteil von dem eintritt, was ursprünglich erzielt werden sollte.

Zudem kann eine gewisse Wettbewerbssituation unter den Beschäftigten ein Risiko bergen, in der sie durch Präsenz im Unternehmen ihre Arbeitsbereitschaft unter Beweis stellen wollen. Eine ähnliche Situation kann entstehen, wenn der Vorgesetzte diese Regelung nur selten ausnutzt. So empfinden auch die Mitarbeiter ein Bedürfnis, diesen durch ihre Anwesenheit zu beeindrucken oder aber einen gewissen Druck, die unbegrenzte Urlaubsregelung deswegen nicht für sich selbst zu nutzen.

Wie lässt sich eine unbegrenzte Urlaubsregelung erfolgreich umsetzen?

Wenn ein Unternehmen eine solch offene Urlaubspolitik implementieren will, so gilt es, gewisse Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Gelingen zu schaffen.

Um zu vermeiden, dass einzelne Mitarbeiter sich überarbeiten und ihre Möglichkeiten zum Urlaub nicht wahrnehmen, sollte eine Mindestanzahl an Urlaubstagen definiert werden.  Entsprechend ist es sinnvoll, Verantwortliche zu bestimmen, die einen Überblick über das Personal und die genommenen Urlaubstage haben, um sowohl diejenigen Mitarbeiter im Blick zu haben, die die vorgeschriebenen Tage unterschreiten als auch diejenigen, die diese Regel zu ihren Gunsten ausnutzen. Zudem sollte weiterhin eine klare Kommunikationsstruktur beibehalten werden, durch die relevante Personen über die Abwesenheit anderer Mitarbeiter informiert werden.

Zudem sollte das Unternehmen Regelungen für Mitarbeiter festlegen, für die eine solche Regelung nur eingeschränkt gilt, wie zum Beispiel Auszubildende oder neue Mitarbeiter. Speziell in diesen Beschäftigtengruppen ist es elementar, dass sie gerade zu Beginn anwesend sind, um eine adäquate Einarbeitung zu gewährleisten.

Wenn solch eine Urlaubspolitik im Unternehmen implementiert wird, so sollte sie auch von den leitenden Personen vorgelebt werden. Wenn beispielsweise ein Vorgesetzter von der Regelung Gebrauch macht, so werden auch die Angestellten eher dazu ermuntert, ihre Freiheiten wahrzunehmen.

Fazit

Eine unbegrenzte Urlaubspolitik kann einem Unternehmen viele Vorteile bieten: eine bessere Verhandlungsposition bei neuen Bewerbern, einen geringeren Verwaltungsaufwand oder auch eine potenziell bessere Work-Life-Balance der Angestellten. Die Praxis zeigt zudem, dass die Mitarbeiter diese Regelung nur in wenigen Fällen missbrauchen und nicht mehr Urlaub in Anspruch nehmen als zuvor. Trotzdem kann das durch eine solche Urlaubspolitik entgegengebrachte Vertrauen die Arbeitsbereitschaft unter den Mitarbeitern fördern.

Doch auch die genannten Risiken sollen nicht unbeachtet bleiben. Um diesen vorzubeugen, sollten gewisse Rahmenbedingungen festgelegt werden, die einen erfolgreichen Einsatz einer unbegrenzten Urlaubsregelung sichern. Sie sollen sowohl verhindern, dass Mitarbeiter die Urlaubspolitik missbrauchen als auch, dass sie ihren Urlaub nicht wahrnehmen. Zudem ist es elementar, dass die so geschaffene Unternehmenskultur auch von der Führungsetage vorgelebt wird. Nur so übertragen sich die positiven Effekte, die eine solche Urlaubspolitik hervorrufen kann, auch auf das gesamte Unternehmen.