0221 669 669 66

IPTAM mit fonial Trunking konfigurieren

Sie können Ihre IPTAM Telefonanlage mit dem fonial SIP-Trunking nutzen.

Diese Anleitung basiert auf den Ausführungen des Herstellers auf dessen Seiten und kann hier im Wortlaut nachgelesen werden: IPTAM für fonial Trunk einrichten.

Konfiguration der IPTAM-Anlage

SIP-Einstellungen IPTAM

Navigieren Sie zu "TK-Anlage" und wählen Sie "SIP-Provider" aus. Spiegeln Sie dabei die Einstellungen, die Sie im obigen Bild sehen können.

Besitzt Ihr Router eine feste externe IP-Adresse und stellt die Verbindung zum internen Netz mittel NAT her, so setzen Sie dort den Haken und tragen die dargestellte IP-Adresse ein. Ist dies nicht der Fall und Ihr Anschluss verfügt über eine dynamische IP-Adresse, so tragen Sie anstelle der IP-Adresse den Dyn-DNS-Namen ein oder verwenden Sie ienen STUN-Server. Setzen Sie zusätzlich den Haken bei "Externe Adresse via STUN ermitteln". Die IPTAM-Telefonanlage erkennt die Änderung der öffentlichen Adresse automatischund führt eine Neu-Registrierung durch.

Tragen Sie außerdem das lokale Netz der Telefonanlage unter "Lokale Netze (von NAT ausgenommen)" ein und ergänzen Sie ggf. weitere Netze.

Providereinrichtung

SIP-Provider einrichten

Klicken Sie im Bereich "TK-Anlage" unter "SIP-Provider" auf das "Neu"-Symbol. Tragen Sie die Daten ein, die Sie im obigen Bild sehen können. Speichern Sie die Einstellungen anschließend mit einem Klick auf "Anlegen".

Bei "weitere Server des Providers" wird "viele" eingetragen. Anschließend klicken Sie bitte auf das "+"-Zeichenund wählen Sie bei "From-Header enthält" "Anwenderrufnummer" aus. Um die Account-Daten und die Rufnummer einzutragen, klicken Sie auf "Account hinzufügen".

Accounteinrichtung

SIP-Account einrichten

Füllen Sie die Daten wie abgebildet ein. Mit diesem Account registriert sich Ihre Telefonanlage bei fonial.

Nutzen Sie dazu die Zugangsdaten, die Sie im fonial Kundenkonto erhalten.

Tragen Sie den SIP-Benutzernamen in Ihrer IPTAM im Bereich "Account" ein, Ihr SIP-Benutzerpasswort unter "Passwort" und tragen Sie im Bereich "Übermittelte Rufnummer" die gewünschte Rufnummer aus Ihrem fonial Account ein.

Routereinstellungen und Netzwerkkonfiguration

Im Bereich "IP-Netzwerk" unter "Routing" sollte eine Default-Route gesetzt sein. Kontrollieren Sie außerdem im Punkt "DNS", ob eine Namensauflösung eingestellt wurde.

Navigieren Sie hinterher in das Menü "SIP/RTP" und minimieren Sie den Port-Bereich. Dies ist optional. Sie sollten 4 Ports pro parallelem Gespräch berücksichtigen, dabei sind auch interne Gespräche bei dieser Zählung integriert.

Definieren Sie außerdem einen Port-Bereich für "UDPTL". Dies wird für die Fax-Übertragung via T.38-Protokoll gebraucht. Eine Unterscheidung dieses Bereiches vom RTP-Bereich ist notwendig.

Je nach Modell Ihres Routers müssen Sie Regeln für Port-Forwarding auf die TK-Anlage einrichten.

Folgende Regel sorgt dafür, dass eingehende Anrufe an Ihre TK-Anlage geroutet werden.

Port 25060, Protokoll: UDP, Zweck: Signalisierung

IPTAM arbeitet ausgehend nicht mit dem Standardport 5060, sondern auf Port 25060. Port 5060 muss demnach nicht weitergeleitet werden.

Die folgenden Regeln betreffen Mediendaten. Diese müssen mit den konfigurierten Werten im Bereich "SIP/RTP" identisch sein.

Port 10000-10100, Protokoll: UDP, Zweck: RTP

Port 4000-4100, Protokoll: UDP, Zweck: Fax via T.38 (UDPTL)